Haus 1

  • by

4. Woche

Da wir urlaubsbedingt 10 Tage nicht da waren (meine Schwiegereltern haben netterweise das Haus und die Katzen behütet) nachstehend eine kurze Zusammenfassung:

*) Der Urlaub war super (Island)smileysmileysmiley

*) Das Haus ist komplett isoliert, teilweise wurden neue Dämmplatten (grau) auf die bestehenden (weißen), noch komplett in Ordnung befindlichen Dämmplatten (da sieht man wieder was gute Pflege ausmacht) aufgebracht , teilweise wurden die alten Dämmplatten komplett entfernt und durch neue graue , stärkere (100mm) ersetzt.

*) Die weiße Styropor „Winterlandschaft “ wurde dadurch graue (Erinnerungen an die Gletscherlandschaft werden wach) ersetzt

*) Die Garage ist noch gefleckt, aber anscheinend kommt dort auch die alte Dämmung runter und eine neue wird verklebtsmiley.

*) Die Garagenfenster sollen ja bleiben, allerdings sind die Rahmen schon ziemlich angegriffen und ich hoffe, dass erst etwas gegen den Rost getan und erst danach neu gestrichen wird

*) Samstags haben wir 10 Eimer voll Styropor aus den Beeten, den Blumentöpfen und aus dem Rasen entfernt – ich fürchte, das wir noch wochenlang der Fall sein, weil diese mikroskopisch kleinen Styroporkügelchen wie der süße Brei sind und durch den Wind ungeahnte Entfernungen zurücklegensmiley

*) Die Westseite ist bereits komplett genetzt und verspachtelt

*) Bis Freitag wurde unser Wasser für den Putzmörtel verwendet, jetzt gibt es einen eigenen Wasseranschluss zwischen dem Altpapiercontainer und dem Mistkübel.

*) Bis Freitag mittags wurde unser Strom für diverse Elektrogeräte verwendet, dann wurde der Baustrom vom Anschluss vor Bertls Haus genommen

*) Freitag wollte man auch noch die Blechumrandungen der Garage mittels Kärcher reinigen aber leider versagte der Kärcher. Die Arbeiter haben auch keinen eigenen Wasserschlauch und keinen entsprechenden Anschluss für den Wasserhahn. Da konnte ich mit einem Adapter und unserem Gartenschlauch noch aushelfen aber dann stellte sich das Komplettversagen des Kärchers heraus.

*) Die neuen Fenster wurden zum Schutz vor Mörtel noch mit Plastikfolie abgeklebt. Nachdem die Schwiegereltern und die Katzen Atembeschwerden und eine leicht bläuliche Hautfarbe aufwiesen (der Schwiegervater konnte sich noch zur Eingangstüre schleppen und diese gegen den Styroporkugelwiderstand unter Aufbietung der letzten Kräfte aufstemmen, um, nachdem er wieder zu Kräften und zu Stimme kam, bei den Bauarbeitern den fehlenden Sauerstoff zu urgieren) wurden dann bei einigen Fenstern Lüftungsschlitze im Plastik angebracht. Das erleichtert zwar die Atmung etwas, sorgt aber bei diesen Temperaturen, trotz der Superdämmung, für eine erhöhte Innentemperatur und dafür verringerte Sauerstoffzufuhrsmiley

*) Wie ich von Gerhard erfahren habe wird mittlerweile die De- und Wiedermontage der Außenjalousien seitens der Fensterfirma kostenlos übernommen. Wolfgang und ich mussten die Jalousien noch in Eigenregie abmontieren, vielleicht können wir der Wien Süd ja eine Honorarnote legen.

*) Der Kostenvoranschlag der Fensterfirma ist eingelangt und wenn ich nicht urlaubsbedingt ein extrem starkes Nervenkostüm hätte, würde ich mindestens eine Essigwaschung – wenn nicht einen mehrtätigen Aufenthalt in einem Kloster – benötigen, um wieder zur Ruhe zu kommen. Von den vom Architekten prognostizierten ca. €200.- pro Rollladen und mit Fliegengitter max. €300.- ist keine Rede mehr und bei rund €800.- !!!! pro Rollladen frage ich mich ernsthaft: hat sich die Firma Hasslinger vielleicht verrechnet und hat uns die neuen Fenster auch gleich in Rechnung gestellt? Oder wird hier ein bewusst ein Angebot gelegt um die Außenjalousien keinesfalls zu verkaufen? Ich werde die Firma Hasslinger also am Montag kontaktieren und das hinterfragen und im Anschluss berichten.smileysmiley

*) Auch rund um die Haustüre wurde bereits die neue Dämmung angebracht. Ich hoffe, dass die Türe nicht (wie die Fenster) auch nach außen demontiert wird, weil das wird sich aus meiner Sicht mit der angebrachten Dämmung so nicht ausgehen (aber ich bin auch kein Tür-Austauschexperte)

*) Den ersten Sturm und Starkregen haben das Gerüst und die Fenster heute Nacht gut überstanden, das Styroporlager auf den Garagendächern und vor den Garagen wurde allerdings leicht durcheinandergewirbelt.

*) Die Arbeiter haben wir auch wieder erzogen: sie sind alle super nett und freundlich, aber die Mittagspause mit Picknick auf unserem Rasen liegend verbringen und Rauchpausen neben der Wäschespinne mit der frisch gewaschenen Wäsche abhalten geht gar nicht.

*) Leider wurde unser Garten während unseres Urlaubes tagelang als Lagerstätte für Styroporblöcke für die halbe Siedlung verwendet und unsere Rasen darunter sieht dementsprechend aus. Wir konnten den Arbeitern dann klarmachen, dass die Verkleidung der Häuser 3 und 4 über den Zugang von Haus 4 zu erfolgen hat und das Material für diese beiden Häuser nichts im Garten von Haus 1 zu suchen hat. Mittlerweile sind die Blöcke vor den Garagen (dort ist ja genügend Platz) bzw. in unserem gepflasterten Vorgarten gelagert, zumindest bis die Garage unseres Hauses gedämmt ist, danach wandern sie hoffentlich zur nächsten Baustelle weiter.

*) Die Wandertoilette sollte am Montag von Haus 4 abgeholt (gratuliere, Haus 4 hat es überstanden) getauscht und dann entweder vor Haus 2 oder Haus 3 wandern.

*) Das Netz an der Nordwand hat sich teilweise gelöst und sieht bei Wind wie das Segel der „Black Pearl“ aus „Der Fluch der Karibik“ aus – wird am Montag aber sicherlich wieder befestigt werden.

*) Bei der Demontage der Garagenwand wurde der Wasseranschluss leicht beleidigt und tropft seither. Ich habe den Vorarbeiter schon informiert, dass vor der Montage der neuen Dämmung die Abdichtung erfolgen muss um einen Wasserschaden hinter der Dämmung zu vermeiden!

1 thought on “Haus 1”

  1. Vonwegen Styroporblöcke im Garten:
    ich habe am Mittwoch 18 Blöcke vom Garten vor den Zaun geräumt,
    offensichtlich denkt da keiner mit;
    heute hat der Sturm etliche vom Garagendach geblasen

Comments are closed.